Haruki Murakami, Teil I: Afterdark

Wie schreibt man über einen Autoren? Erläutern, welches seiner Bücher man für das Beste hält, damit wäre alles gesagt was es noch zu sagen gibt, der Rest lässt sich im Internet nachlesen.
Ich möchte anders vorgehen, in einzelnen ganz kurzen Abschnitten einzelne Punkte erläutern, Zweifel begründen, eine Reihenfolge erstellen, welche es erlaubt, auch eines seiner angeblich schlechtesten Bücher zu lesen und geringfügig persönlich werden.

Auf Haruki Murakami wurde ich durch einen Freund aufmerksam. Er läuft Triathlon und das Buch von Murakami trägt den Titel “Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede“. Es handelt sich dabei um die Autobiografie von Haruki Murakami und handelt tatsächlich vom Laufen, dies aber mit einigem philosophischem Tiefgang. Der Autor ist Japaner, es ist fast unumgänglich dass wir auf das Werk zu sprechen kommen und ich beschliesse, auch mal etwas vom besagtem Autor zu lesen.

In der Buchhandlung wird die Auswahl nicht gerade einfach gemacht. Dessen Werke tragen eigenartige Namen wie zum Beispiel “gefährliche Geliebte” (dazu später mehr) oder “Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah”. Diese Titel hören sich an wie ein Rosamunde Pilcher Aequivalent für Jugendliche in der Krise. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und ich nehme daher mal etwas eher dünnes mit dem unverdächtigen Titel “Afterdark”.

“Afterdark” ist eine einfache Geschichte, sie spielt in einer Nacht in Tokio, die eigentliche Hauptperson Mari schlägt sich die Zeit um die Ohren weil sie nicht nach Hause will, lernt den Hobbymusiker Takahashi kennen, der die ganze Nacht probt, und wird zur Übersetzerin für eine Prostituierte, welche von einem Freier misshandelt wurde.

Aber da ist noch eine zweite Geschichte. Maris Schwester Eri schläft unerklärlicherweise seit zwei Monaten, diese zweite Geschichte ist recht sureal und wird aus der Perspektive eines Fernsehers erzählt.

Damit sind in diesem Roman bereits zwei Elemente angelegt, welche für Murakamis Geschichten weitgehend typisch sind: Der Verlauf in zwei Geschichten parallel und das Element Musik, welches hier durch den Hobbymusiker gegeben ist, welcher Stücke von Curtis Fuller probt.

Durch die doch sehr spezielle Erzählart war ich von diesem Roman recht angetan, zudem machte ich das einzig richtige, was man beim Lesen dieses Romans auch noch machen konnte: Ich beschafte mir die Musik von Curtis Fuller. Obwohl es bezüglich Musik in Afterdark vorallem um das Stück Blues-ette von Curtis Fuller geht, fiel mein Augenmerk, dies müsste korrekterweise Ohrenmerk heissen, auf dessen Album “The Story of Cathy and me“. Diese Musik begleitete mich also zu der Zeit als ich den Roman lass und da war wieder eine Geschichte, diesmal eine Art Biografie von Fuller. In den Intros erzählt Curtis in einem Stil, welcher zur Stimmung, welche “Afterdark” vermittelt, gar nicht so unpassend war.

Über diese Musik gab es jetzt einen zusätzliche Zugang zu dieser Romanwelt, man könnte aber auch sagen, der Roman tratt aus dem Buch heraus, dies sollte bei Murakamis Geschichten nicht einmalig bleiben.

Auf Japanliterature.net wird “Afterdark” nicht gerade gelobt, dort steht zu lesen:

Murakami-Neueinsteiger sollten zu einem anderen Buch greifen, denn dieses wird sie (aufgrund des hohen Lobs an Murakami durch Medien und Kritiker) enttäuschen. Murakami-Fans sollten sich ihr eigenes Urteil bilden, sich jedoch nicht zu viel erhoffen.

Ich finde, gerade für den Murakami-Neueinstieg ist dieses Buch eine leichte Hürde, andere Werke von Murakami werden sich zugegebenermassen als weniger oberflächlich entpuppen, wer aber zum Beispiel mit dem Werk “Mister Aufziehvogel” einsteigen will versucht sich an einem vergleichsweise heftigen Abendteuer (auch dazu später mehr).

Gruss
Andreas

10+1 Thesen zum Japanisch lernen…

Ein paar Thesen zum Thema Japanisch lernen:

  • Es gibt keinen spezifischen Grund Japanisch zu lernen. Ein Grund ist dazu auch nicht notwendig.
  • Ergo besteht auch keine Gefahr sollte das Unterfangen etwas länger dauern.
  • Jeder Japanischkurs an einer Volkshochschule hat eine begrenzte Dauer, man kann also einfach mal anfangen ohne sich zu irgendetwas verpflichtet zu fühlen.
  • Erfahrungsgemäss mindert sich die Anzahl Schüler bereits während dem ersten Kurs, es besteht keine übergrosse Gefahr unpersönlicher Grossklassen.
  • Man bleibt ganz einfach dran indem man sich für alle weiterführenden Kurse den Aufwand spart sich abzumelden.
  • Japanisch ist ganz einfach, keine Artikel, nur Gegenwart und Vergangenheit und die Aussprache ist für uns sehr einfach (im Gegensatz zu Chinesisch).
  • Es mag eventuell ein paar andere Schwierigkeiten geben, um zu Beginnen ist es ein guter Ansatz, sich dazu keine Gedanken zu machen.
  • Es gibt verschiedene Abweichungen von unseren Sprachgewohnheiten, zum Beispiel die unterschiedlichen Höflichkeitsstufen, Frauen und Männer sprechen teilweise unterschiedlich.
  • Eine Sprache bestimmt in weiten Teilen auch die Denkmuster. Eine neue Sprache kann also auch eine neue Art zu denken sein.
  • Die Schrift sollte man zeichenweise zelebrieren – das hilft vorallem über die Anfangszeit hinweg. Am besten bestimmen sie ein Zeichen als ihr Lieblingszeichen, als das ästhetischte von allen, meines ist: 春 (haru, jap Frühling).
  • Spätestens nach zwei Jahren sollte man lernen, wie man Sushi macht.

Gruss
Andreas

P.S. Welche Sprache ist die schwerste? Was dieser Artikel behauptet ist sicher ganz falsch, nach nur 6 Jahren Unterricht habe ich bereits eine Ahnung, wie man sich begrüssen könnte.

and now for something completely different …

Dieses Blog war bisher weitgehend monothematisch – Fotografie, oder zumindest in der Nähe davon. Das ist an sich soweit noch nicht schlecht, allerdings tritt manchmal auch der Wunsch auf über etwas anderes zu berichten: Japan (ganz allgemein). Doch wo fängt man an?

Es gibt ein Filmzitat – ich bin mir aber bezüglich des Films nicht mehr 100% sicher – es könnte aus Lost in Translation stammen:

Wer Englisch kann, kann überall hingehen.
Aber er wird überall das gleiche erleben.

130609

Die 日本人 (Japaner) sind so schlecht zu verstehen – deshalb beginnt man das Thema vorteilhaft mit der Sprache. Im Web gibt es einen sehr sympatischen Podcast um 日本語 (japanisch) zu lernen, den jenigen von Sana-San – er ist gut aufgebaut und geht in wirklich kleinen Episoden vorwärts. Einfach mal reinhören wie sich japanisch anfühlt …

頑張って下さい
じゃまた後で
アンドレアス

Angewandte Semiotik …

Heute bin ich einem Beispiel begegnet, welches den Unterschied zwischen Denotation und Konnotation perfekt zu illustrieren vermag, von der Rückscheibe eines chiquen Kleinwagens lachte mich das folgende Zeichen an:

yasui

Eine Denotation ist die Bedeutungszuordnung zu einem Zeichen – damit eine Kommunikation mittels dieses Zeichens funktionieren kann muss diese Denotation von mehreren Leuten geteilt werden – man muss sich also verstehen. Auf dieser Ebene dürfte das Zeichen in unserem Kulturraum nicht von allen verstanden werden.

Continue reading

Analog …

Will man hierzulande etwas mehr als nur einzelne Filme aus einem Fotofachgeschäft tragen sollte man sich darauf einstellen, vorgängig eine Bestellung aufzugeben. Aber auch beim Internethändler meines Vertrauens finde ich Lagermeldungen wie z.B. 4 Filme an Lager. Man könnte derart leicht in Film-Endzeitstimmung geraten – aber es gibt zum Glück auch noch den Blick über Landesgrenzen, das Bild zeigt sich dort verändert – geniesst den Anblick: Analog at Yodobashi.

Für die ganz hartgesottenen Analogfans eröffnen sich auch noch weitere Möglichkeiten: Der Filminator.

Gruss
Andreas