Technik und Kreativität

Eine spezielle Untermenge der Gesamtheit schlechter Bilder sind die inspirierten Aufnahmen, welche ein Opfer ungenügender oder fehlerhafter Ausarbeitung wurden. Spricht man die Fotografen auf diesen Umstand an, so kriegt man gelegentlich ein Zitat von Andreas Feiniger als Antwort:

Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmässig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. (Andreas Feininger, Feiningers grosse Fotolehre, 1979)

Da werden zwei Optionen suggeriert, perfekt langweilig und schludrig interessant, wo überhaupt nichts zu wählen ist. Man darf sich glücklich schätzen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht Andreas Feiniger gegenüber zu stehen, Feiniger war nämlich durchaus ein Perfektionist.

Technik ist eine reine Fleisssache – sie besteht, man kann sie lernen, sie ist unmittelbar erfahrbar und sie erfordert keine speziellen Fähigkeiten. „Technisch“ gesehen ist jeder imstande zu fotografieren.
Und das Beste: es gibt nicht im eigentlichen Sinne eine richtige Lösung – allerdings durchaus einige falsche.

Im meinen Augen ist es gerade diese Verbindung von Kreativität und Technik, welche die Fotografie als Beschäftigung reizvoll werden lässt. Interessanterweise haben diese zwei Teile auch das Potential sich zu verselbstständigen, man konzentriert sich auf einen Aspekt und vernachlässigt den anderen.

Gruss
Andreas

3 thoughts on “Technik und Kreativität

  1. Wie Fahrad.- oder Autofahren ist die Beherrschung der Technik zumindest hilfreich
    um einem zu ersparen dem späteren Betrachter das unscharfe Portrait der Großtante
    wortgewaltig als künstlerisch wertvoll und mit Bedacht so gewollt darzustellen.

    Andererseits langweilt mich inwischen die zur Schau gestellten technisch einwandfreien
    Repruduktionen welche man in diversen Fotoforen ausgesetzt ist.

    Einem Bild „Seele“ einzuhauchen verlangt da doch wesentlich mehr als so manche
    Belichtugsautomatik zu leisten vermag oder ?

  2. Naja was ist Beherrschung der Technik? Wenn ich ein Gerät bedienen kann, damit es das tut was es soll? Für mich hinkt der Vergleich Autofahren (Fahrrad) sehr stark. Denn ich kann beides nutzen ohne die Technik zu verstehen. Ich muss also keine Physikalischen Grundlagen kennen.
    Beim Fotografieren, kann man zwar auch das Gerät nur bedienen und bekommt Bilder. iAuto oder ähnliche Modi machen das heute möglich.
    Doch der Enthusiast, welcher die Zusammenhänge verstehen will hat sich physikalische Grundlagen angeeignet und Gestaltungstheorie sich durchgelesen und der vielen Dinge mehr. Um Bilder zu machen welche sich eben von der großen Bilderflut abheben. Doch da gehen unsere Probleme los.
    Es gibt fast nichts was nicht schon fotografiert wurde und das in technischer Perfektion. Wie also sollen wir Bilder machen, welche sich von anderen Unterscheiden? Die Perfektion steigern? Bessere Technik kaufen? Die Kreativität auspacken?
    Wie beweisen wir Kreativität? Durch Aufnahmetechnik oder durch den gekonnten Einsatz der EBV wofür wir wieder dicke Wälzer an Büchern schleppen?
    Technik kann insofern gelernt werden das mag stimmen. Kreativität kann man nicht lernen oder nur rudimentär. Den Blick für das Bild ist einem zu eigen oder nicht. Man kann dies zwar bedingt lernen aber das was man nicht wahrnimmt kann man auch nicht lernen.
    Andererseits gehen dann manche (wie auch in der Kunst) dazu über die Fotografie als Kunst zu betrachten. Und wenn man dan Kunst macht darf man auch Photosophisch werden, was soviel heisen will wie „Photografische Philosophie“ hier meine ich zu erkennen, dass die Kreativität sich verselbständigt hat. Oder wie kommt ein Mensch dazu mit einem Fotoaparat Bilder zu machen, welche nur aus wabernden farbigen Flächen bestehen?
    Gleiches könnte doch billiger mit Farbe und Pinsel getan werden. Oder Objekte unscharf aufzunehmen und dadurch eine neuen Kunst zu demonstrieren. Ist es nur das Verlangen auf irgendeine Weise anderst als die anderen zu sein? Auf der Suche danach seine Bilder von anderem Bildmaterial abzuheben.
    Ein Bild bleibt ein „seelenloses“ Objekt. Es kann emotionale Aspekte vermitteln. Diese vermittelten Emotionen können uns angenehm berühren oder abstoßend wirken je nach eigenem Gefühlshaushalt oder Laune.
    Kreativität kann sich der Technik bedienen muss es aber nicht. Technik kann bedient werden ohne Kreativität oder mit.
    Insofern habe ich jetzt mal entgegen meinen Gewohnheiten philosophiert denn das beschäfftigen mit der selben ist mir vergeudete Zeit.
    Grüße Thomas

  3. Hallo Thomas möglicherweise hast Du mich falsch interpretiert was die Beherrschung der Technik betrifft. Diese kann man(n) manuel selbst können
    oder einer Automatik überlassen – beides muss aber nicht zwingend zu
    einem Ergebnis führen das von mehr als einer Person (einem selbst) verstanden
    wird. =)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.